Gesetzliche Regelungen

Corona Regelungen
Woran sich alle halten müssen

Gesetzliche Regelungen

Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen im Landkreis Lüneburg gilt ab morgen, 1. Dezember 2021, Warnstufe 2. Dies wird der Landkreis heute per Allgemeinverfügung feststellen. In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens, insbesondere in Innenräumen, gilt dann 2Gplus - Zutritt nur für Geimpfte und Genesene, zusätzlich mit einem negativen Testnachweis. Hier finden Sie eine Übersicht über die neuen Schutzmaßnahmen.

Stand: 30.11.2021, 14:28 Uhr

Warnstufe 2 ab dem 1. Dezember 2021

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen und des immer höheren Anteils von CoronaPatientinnen und -Patienten in Krankenhäusern liegt der Leitindikator Hospitalisierung in Niedersachsen seit über fünf Tagen in Folge über 6 – und damit oberhalb des Schwellenwertes der zweiten Warnstufe. Auch die Inzidenz der Neuinfizierten im Landkreis Lüneburg hat seit mehr als fünf Tagen den Wert von 100 überschritten. Damit wird der Landkreis ab morgen, Mittwoch, den 1. Dezember 2021, per Allgemeinverfügung die Warnstufe 2 für die Region feststellen.

In Warnstufe 2 wird vorrangig die 2Gplus-Regel (geimpft, genesen plus zusätzlich negativen Testnachweis) sowie eine FFP2-Maskenpflicht in den öffentlichen Innenbereichen unseren Alltag bestimmen. Dies gilt etwa bei privaten Zusammenkünften ab 15 Personen, in der Gastronomie, bei Veranstaltungen, beim Friseur oder bei der Beherbergung.

 

Warnstufe 2: Zusammenfassung der Neuregelungen

In Warnstufe 2 gilt 2Gplus in folgenden Bereichen:

  • auf privaten Zusammenkünften oder Veranstaltungen mit mehr als 25 Personen in Innenräumen
  • im Innenbereich von Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen

  • auf Weihnachtsmärkten (dort auch draußen), hier gilt unabhängig von der Warnstufe eine durchgängige Maskenpflicht. Nur beim Essen und Trinken darf die Maske kurz abgesetzt werden.

  • in der Gastronomie, in Clubs und Diskotheken

  • in der Beherbergung

  • bei körpernahen Dienstleistungen

Drinnen gelten strengere Schutzmaßnahmen als draußen – hier gilt in weiten Teilen 2G.

 

Allgemeine Regelungen

In sämtlichen Warnstufen gibt es keine Privilegierungen mehr bei 2G – das heißt: Abstand und Maske sind auch bei 2G notwendig. Darüber hinaus gibt es zukünftig keinen Bestandsschutz mehr für bereits genehmigte Veranstaltungen. Alle Veranstalterinnen und Veranstalter müssen die neuen, strengeren Regeln einhalten.

 

Mehr Informationen

Ausführliche Informationen, welche Regelungen in welchen gesellschaftlichen Bereichen gelten, haben wir in den folgenden Kapiteln für Sie zusammengestellt. 

Zudem beantwortet das Land Niedersachsen auf seiner Internetseite die häufigsten Fragen zu den Corona-Regelungen.

Übersicht der Regelungen in Warnstufe 2

Die Maskenpflicht ist neben Abstands- und Hygienekonzepten eine der wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Deshalb gilt ab Mittwoch (01.12.2021) weitestgehend die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske, in geschlossenen Räumen bzw. Räumlichkeiten die im Rahmen von Besuchs- und Kundenverkehr zugänglich sind. Aber auch in einigen Außenbereichen ist die FFP2-Maskenpflicht nicht zu umgehen.

Seit dem 26. November 2021 gilt eine OP-Maskenpflicht in der  Lüneburger Innenstadt, es sind folgende Straßenzüge sind betroffen:

Am Berge, Am Fischmarkt, Am Markt, Am Ochsenmarkt, Am Sande in den Fußgängerbereichen, Am Stintmarkt, An den Brodbänken, An der Münze, Aposthekenstraße, Auf dem Kauf, Auf dem Wüstenort, in der Bardowicker Straße von Am Markt bis zu Lüner Straße, Bei der Abtsmühle auf dem Fußweg zu „Am Fischmarkt“, in der Engen Straße, Finkstraße, Glockenstraße, Grapengießerstraße, Große Bäckerstraße, Heiligengeiststraße bis Enge Straße/Rackerstraße, Katzenstraße, Kleine Bäckerstraße, Kuhstraße, Lüner Straße, Lünertorstraße bis Am Werder, Münzstraße, Obere Schrangenstraße, Rackerstraße, Rosenstraße, Salzstraße am Wasser, Schröderstraße, Untere Schrangenstraße, Waagestraße, Zollstraße.

In folgenden Bereichen gilt eine FFP2-Maskenpflicht:

  • Bei Zusammenkünften/(Groß-)Veranstaltungen/privaten Feiern bis zum Sitzplatz, ab 1.000 Personen auch am Sitzplatz
  • in der Gastronomie bis zum Sitzplatz und auf allen Wegen in den Räumlichkeiten
  • in Hotels/Pensionen (Beherbergungen) etc. im Innenbereich.
  • bei Körpernahen Dienstleistungen (Friseure, Kosmetik etc.)
  • in Sportanlagen in geschlossenen Räumen (Hallenbäder, Fitnessstudios etc.), außer beim Sporttreiben
  • in sonstigen Innenbereichen von Kultureinrichtungen, Kinos, Freizeitparks o.ä. bis zum Sitzplatz
  • auf Weihnachtsmärkten, drinnen wie draußen, ebenfalls beim Sitzen
  • in Clubs, Diskotheken etc., ebenfalls am Sitzplatz
  • in Bus, Bahn und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln und an deren Haltstellen
  • in Behörden
  • in weiteren Ausnahmebereichen

Die Maske darf zum Beispiel in der Innenstadt und auf dem Weihnachtsmarkt zum Essen und Trinken abgenommen werden.

Kinder von 6 bis 14 dürfen eine OP-Maske tragen, Kinder unter 6 sind noch immer von der Maskenpflicht befreit.

Karte: Maskenpflicht in der Lüneburger Innenstadt
Grafik zur Maskenpflicht

Die generelle Testpflicht bei Anwendung der 3GRegel gilt nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Von der Anwendung der 2GRegel bzw. 2GplusRegel sind sie ausgenommen. Diese Ausnahmen sind befristet bis zum 31. Dezember 2021.
 
Eine Testpflicht besteht bereits jetzt in Clubs, Diskotheken, ShishaBars auch unter 18 Jahren!
 
Bezüglich der Maskenpflicht gilt folgendes:
  • entfällt für Kinder unter 6 Jahren
  • bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren ist eine einfache MundNasenBedeckung (zum Beispiel Stoffmaske) ausreichend
  • MundNasenBedeckung/Maske während des gesamten Schulbetriebs

Regelungen für Kinder und Jugendliche

Bei privaten Treffen mit mehr als 15 Personen gilt in geschlossenen Räumlichkeiten die 2Gplus-Regel im Innenbereich. Für Veranstaltungen im Freien gelten ab 15 Personen die 2G-Regeln.

In geschlossenen Räumen muss eine FFP2-Maske getragen werden. Sobald der Sitzplatz eingenommen wurde, kann die Maske abgenommen werden.

Darüber hinaus müssen die Kontaktdaten der Teilnehmenden erfasst werden.

Für den Sport in Sportanlagen (geschlossene Räume), Fitnessstudios und Kletterhallen etc. sowie für den Besuch von Schwimmbädern, Spaßbädern. Thermen, Saunen u.ä. gilt die 2Gplus-Regel. Es besteht eine FFP2-Maskenpflicht, außer beim Sporttreiben. Soweit möglich, sollte zudem ausreichend Abstand (mindestens 1,5 Meter) gehalten werden.

Betreiberinnen oder Betreiber einer Sauna, Therme oder Schwimmhalle müssen die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher aufnehmen.

Bei der Nutzung von Sportanlagen unter freiem Himmel gelten die 2G-Regeln. In Duschen und Umkleiden gilt 2Gplus.

Auf Sportveranstaltungen gilt folgendes: Bei Veranstaltungen mit mehr als 15 Teilnehmenden gilt die 2Gplus-Regelung. Generell muss bis zum Erreichen des Sitzplatzes eine FFP2-Maske getragen werden. Es muss eine möglichst digitale Datenerhebung erfolgen.

Grafik zum Sport

Einkaufen ist im Landkreis Lüneburg ohne einen negativen Testnachweis möglich. In den Geschäften muss eine medizinische Maske (OP oder FFP2) getragen werden. Der Abstand von 1,5 Metern sowie Handhygiene sind einzuhalten.

Auf Wochenmärkten gilt aktuell Maskenpflicht (OP oder FFP2).

In der Innengastronomie gilt die 2Gplus-Regel. Zudem muss im Innenbereich von Restaurants und Gaststätten bis zum Sitzplatz eine FFP2-Maske getragen werden. Die Kontaktdaten der Gäste müssen dokumentiert werden. Im Außenbereich gelten die 2G-Regeln.

In Diskotheken, Clubs, Bars, Shisha-Lokale und ähnlichen Einrichtungen gelten für den Innenbereich die 2Gplus-Regeln. Es herrscht eine Kapazitätsbegrenzung von 50 Prozent. Es muss eine FFP2-Maske getragen werden (d.h. auch beim Tanzen oder im Sitzen), die Maske darf nur zum Essen oder Trinken abgenommen werden. Im Außenbereich gilt die 2G-Regel.

Für den Gastronomiebereich gilt die generelle Testpflicht aus der 3G-Regel sowie die 2G-Regel nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.
Beim Besuch in Diskotheken, Clubs, Bars, Shisha-Lokalen und ähnlichen Einrichtungen gilt dagegen auch für Jugendliche unter 18 Jahren die Testpflicht.

Grafik Diskotheken, Clubs und Bars

In Theatern, Kinos, Museen und anderen Kulturinstitutionen gilt die 2Gplus-Regel. Zudem muss eine FFP2-Maske getragen werden, bis der Sitzplatz eingenommen wurde. Es muss eine möglichst digitale Datenerhebung erfolgen.

Zur Situation am Sitzplatz bzw. während der Vorstellung:

Menschen, die als Gruppe zusammen Tickets kaufen, können auch ohne Abstand und Maske im Kino, Theater, Konzert etc. zusammensitzen. Zu anderen, ihnen nicht bekannten Personen oder Gruppen muss Abstand eingehalten werden (Schachbrettbelegung, mit einem freien Sitzplatz zwischen den einzelnen Personengruppen, Paaren oder Haushalten).

Auf Veranstaltungen, Sitzungen und Zusammenkünften ab 16 bis 1.000 Teilnehmenden gilt 2Gplus im Innenbereich und 2G unter freiem Himmel. Bis zum Sitzplatz muss eine FFP2-Maske getragen werden. Zusätzlich müssen die Kontaktdaten erhoben werden. Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden sind genehmigungspflichtig. Beim Hygienekonzept muss ein gesondertes Lüftungskonzept in geschlossenen Räumen vorliegen.

Auf Großveranstaltungen mit mehr als 5.000 Teilnehmenden gilt ebenfalls 2Gplus im Innenbereich und 2G unter freiem Himmel. Die FFP2-Masken müssen auch auf dem Sitzplatz weiter getragen werden. Zudem sind personalisierte Tickets verpflichtend. Es gilt eine Kapazitätsbegrenzung von 50 Prozent, maximal 25.000 Teilnehmende sind erlaubt. Darüber hinaus bedarf es eines gesonderten Hygienekonzeptes.

Veranstaltungen, Sitzungen und Zusammenkünfte

In Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, -häusern und Jugendherbergen sowie auf Campingplätze gilt die 2Gplus-Regel. Die Beherbergungsbetriebe benötigen ein Hygienekonzept, müssen die Kontaktdaten dokumentieren und auf die Einhaltung der FFP2-Masken- und Abstandspflicht achten. Für Geschäftsreisen gibt es keine Ausnahmen.

Die Hotelgastronomie kann zur Versorgung der Gäste bzw. nach den Regelungen der Gastronomie geöffnet bleiben. Auch hoteleigene Schwimmbäder dürfen für ihre Gäste öffnen.

Zoos und botanische Gärten sowie Freizeitparks können unter Einhaltung der 2G-Regel geöffnet bleiben. Bei der Öffnung von Innenangeboten gilt die 2Gplus-Regel. Zudem ist hier eine FFP2-Maske zu tragen.

Welche Corona-Indikatoren gibt es?

Der Corona-Leitindikator zur Bewertung der Pandemiesituation ist die Hospitalisierung. Sie beschreibt die Zahl der Corona-Neuaufnahmen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner in Niedersachsens Krankenhäusern. Weiterhin bestehen bleiben der Indikator Sieben-Tage-Inzidenz und der Indikator Intensivbetten.

Wie funktionieren die Corona-Warnstufen?

In Niedersachsen gibt es drei Corona-Warnstufen, die anhand von drei Indikatoren auf das Infektionsgeschehen vor Ort reagieren. Leitindikator ist die Hospitalisierungsinzidenz. Sie bezieht sich auf die Anzahl der Krankenhaus-Neuaufnahmen in Niedersachsen.

  • Hospitalisierungsinzidenz: Anzahl der Neuaufnahmen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner in Niedersachsens Krankenhäusern
  • RKI-Inzidenzwert: Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Landkreis Lüneburg
  • Auslastung der Intensivbetten: landesweite Belegung der 2.424 Intensivbetten in Niedersachsen wg. Covid-19 in Prozent

 

Die Corona-Warnstufen im Überblick

wdt_ID Leitindikatoren 1 2 3
2 RKI-Inzidenzwert des Landkreises LG über 35 bis max. 100 über 100 bis max. 200 über 200
3 Hospitalisierung (Krankenhaus-Neuaufnahmen/100.000 Einwohner) über 3 bis max. 6 über 6 bis max. 9 über 9
4 Intensivbetten (Belegung landesweit) über 5% bis max. 10% über 10% bis max. 20% über 20%

Eine Warnstufe wird festgestellt, wenn mindestens der Leitindikator Hospitalisierung den Schwellenwert über fünf Werktage überschreitet. Es gelten dann erweiterte 3G- bzw. 2G-Regeln. Diese treten auch in Kraft, wenn der Inzidenzwert über fünf Werktage hinaus über 35  liegt. Generell gilt: Je höher die Warnstufe ist, desto strenger die Regeln.

Ausführliche Informationen zu den Warnstufen, die aktuellen Zahlen und eine Corona-Warnampel finden Sie auf der Website des Landes Niedersachsen.

Was sind die 3G- bzw. 2G-Regeln?

3G-Regel = Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete

2G-Regel = Zutritt nur für Geimpfte und Genesene

Allgemein gelten generelle 3G-Regeln für festgelegte Bereiche – der Zutritt ist hier nur für Geimpfte, Genesene und Getestete zulässig. Erweiterte 3G-Regeln bzw. optional 2G-Regeln, die für zusätzliche Bereiche gelten, treten ab der ersten Warnstufe oder ab einer Inzidenz von 50 in Kraft. Die 3G-Regeln gelten nicht für Kinder, die jünger als 6 Jahre oder noch nicht eingeschult sind. Außerdem: Kinder und Jugendliche, die im Rahmen des verbindlichen schulischen Konzepts regelmäßig getestet werden, benötigen keine zusätzlichen Tests.

2G- bzw. 3G-Regeln in den Warnstufen 1, 2 und 3 bzw. bei Inzidenzwerten ÜBER 50

Die in Warnstufe 1 oder bei einer Inzidenz ÜBER 50 geltenden Schutzmaßnahmen werden in den folgenden Kapitel ausführlich beschrieben. Die 3G-Regeln werden hier insbesondere auf öffentliche Räumlichkeiten, wie Restaurants, Hotels, Friseurläden, Fitnessstudios, Schwimmbäder etc. ausgeweitet. Zudem gelten die 3G-Regeln bei (auch privaten) Zusammenkünften in geschlossenen Räumen mit mehr als 25 Teinehmenden.

Für die zweite und dritte Warnstufe hat das Land Niedersachsen in der Verordnung neue Regelungen verfasst. Den genauen Wortlaut der Verordnung finden Sie unten im Download-Bereich. Die wichtigsten Fragen und Antworten finden Sie zudem auf der Website des Landes Niedersachsen.

Übersicht: Corona-Regeln Warnstufe 1
Übersicht: Corona-Regeln in Warnstufe 2
Grafik zum System Warnstufen
Grafik zum Feststellen der Warnstufen