Gesetzliche Regelungen

Corona Regelungen

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Neuregelungen der niedersächsischen Corona-Verordnung ab Montag, 21. Juni 2021, in den Bereichen Zusammenkünfte, Veranstaltungen, Einzelhandel, Gastronomie, Discotheken, Bars und Beherbergung für Sie zusammengefasst:

  • Es sind private Treffen zu Hause mit bis zu 25 Personen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel mit bis zu 50 Personen zulässig. Dabei spielt es keine Rolle mehr, aus wie vielen Haushalten die Personen stammen. Nach wie vor werden Kinder bis einschließlich 14 Jahre, vollständig geimpfte und genesene Personen bei diesen Kontaktbeschränkungen nicht mit eingerechnet – sie können also in unbegrenzt großer Zahl anwesend sein.
  • Treffen von noch mehr Personen sind möglich, wenn ein Verantwortlicher – in der Regel der Gastgeber – sicherstellt, dass alle anwesenden Personen ab einem Alter von 15 Jahren ein aktuelles negatives Corona-Testergebnis, eine vollständige Impfung oder eine Genesung nachweisen können.
  • Auch für Sitzungen, Zusammenkünfte oder Veranstaltungen gilt nach der Neuregelung, dass das Abstandsgebot nicht eingehalten und keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss, soweit an der Sitzung, Zusammenkunft oder Veranstaltung in geschlossenen Räumen nicht mehr als 25 Personen und unter freiem Himmel nicht mehr als 50 Personen teilnehmen. Wenn mehr Personen zusammenkommen, gilt die Abstands- und drinnen auch die Maskenpflicht, solange nicht ein Sitzplatz eingenommen wurde. Eine Schachbrettbelegung mit einem reduzierten Abstand von 1 Meter ist möglich, in geschlossenen Räumen allerdings nur mit Lüftungsanlagen mit Frischluftzufuhr. Die Abstands- und die Maskenpflicht entfällt, wenn stattdessen alle nicht vollständig geimpften oder getesteten Personen einen negativen Testnachweis vorlegen. Für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen ist eine besondere Genehmigung der Behörden erforderlich.
  • Diese Lockerungen werden auch auf private Feiern in Gastronomiebetrieben übertragen. Die bisherige Begrenzung auf 100 Personen entfällt dort. In Gastronomiebetrieben sind daher Feiern in geschlossenen Räumen mit bis zu 25 Personen und unter freiem Himmel mit bis zu 50 Personen ohne Nachweise von negativen Testergebnissen, Impfungen oder Genesungen zulässig. Dabei ist unerheblich, aus wie vielen Haushalten die Personen stammen. Kinder bis 14 Jahren, vollständig geimpfte und genesenen Personen werden nicht mitgezählt. Wenn mehr Personen anwesend sind, gilt die Testpflicht für alle Teilnehmenden.
  • Bei Treffen und Feiern im privaten Bereich sowie in Gastronomiebetrieben entfällt das Abstandsgebot. Es besteht auch keine Verpflichtung mehr, eine medizinische Maske zu tragen.
  • In Discotheken entfällt die Pflicht zum Abstandhalten und Tragen einer Maske. Dafür müssen alle Gäste einen negativen Testnachweis oder einen Nachweis über die vollständige Impfung oder Genesung vorlegen.
  • Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf Parkplätzen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs und Kundenverkehrs zugänglich sind, wird aufgehoben.
  • Auch auf Wochenmärkten entfällt die Maskenpflicht.
  • Beherbergung: Ab sofort muss nur noch bei der Anreise getestet werden. Dies gilt nicht für Menschen, die bereits vollständig geimpft oder genesen sind.
  • Das bisherige Verbot des Übernachtens zu touristischen Zwecken in Wohnmobilen und Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Flächen und auf für die Öffentlichkeit geöffneten Flächen entfällt, unabhängig von der Inzidenz, komplett.
  • Die Regelungen im Bereich Schule sollen – abgesehen von der entfallenden Maskenpflicht auf dem Schul-Außengelände – bis zum 30. September 2021 unverändert bleiben, um zunächst die Entwicklung nach den Sommerferien abzuwarten.

Der aktualisierte niedersächsische Stufenplan 2.0 mit Stufe 0 gilt ab dem 21. Juni 2021. Er gibt einen Überblick über die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lockerungen, die bei sinkenden Inzidenzwerten eintreten. Aufgrund eines konstanten Inzidenzwertes unter 10 befindet sich der Landkreis Lüneburg in Stufe 0.

Die Stufe 0 ist momentan die bestmögliche Stufe, die eine Region erreichen kann. Mehr Lockerungen sind aktuell in Niedersachsen nicht möglich. Die Öffnungen hier gelten so lange die Inzidenz zwischen 0 und 10 liegt.

Und so funktioniert der Stufenplan 2.0:

Steigt der Inzidenzwert für drei Tage auf über 10, wird von Stufe 0 in Stufe 1 gewechselt. Steigt die Inzidenz wiederum für drei Tage auf über 35, gilt der Wechsel in Stufe 2 usw. Bei einer Inzidenz über 100 tritt das Infektionsschutzgesetz des Bundes in Kraft. Maßgeblich für die Stufen sind die regionalen Inzidenzwerte des RKIs. Für den Landkreis Lüneburg gilt bei einer konstanten Inzidenz unter 10 Stufe 0.

Auch in den kommenden Wochen werden die Maskenpflicht, Abstands- und Hygieneregeln eine große Rolle spielen auf dem Weg zurück zu mehr Normalität. Auch Tests sind weiterhin relevant. Mittlerweile gibt es zahlreiche Testzentren im Landkreis Lüneburg, eine Übersicht finden Sie hier. Die beschlossenen Ausnahmeregelungen zur Gleichstellung von Geimpften und Genesenen mit Getesteten sind im Plan nicht gesondert abgebildet – sie gelten natürlich auch weiterhin.

Eine Übersicht über die geplanten Lockerungen in den Stufen 0, 1, 2 und 3, auch in englischer Sprache, finden Sie unten auf dieser Seite unter ‘Downloads und Links’.

Alle Regelungen im Detail finden Sie in der Corona-Verordnung für Niedersachsen – gültig ab 21. Juni 2021.

Die Maskenpflicht bildet gemeinsam mit den Abstands- und Hygienekonzepten auch in den kommenden Monaten einen wichtigen Baustein für den gegenseitigen Schutz vor dem Virus.

In öffentlichen Räumen bleibt die Maskenpflicht daher teilweise bestehen, unter anderem:

  • beim Einkaufen in Geschäften
  • in Behörden
  • in Bus, Bahn und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln sowie an deren Haltestellen
  • in bestimmten Bereichen von Schulen und anderen Bildungseinrichtungen
  • in Museen, Galerien, Zoos und ähnlichen Einrichtungen
  • an vielen weiteren Orten
  • in vielen beruflichen Zusammenhängen

In der Lüneburger Innenstadt gilt aktuell keine Maskenpflicht, das heißt: Auf den Straßen im Innenstadtbereich und auch auf den Wochenmärkten müssen die Menschen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Bei Treffen und Feiern im privaten Bereich sowie in Gastronomiebetrieben besteht keine Verpflichtung, eine medizinische Maske zu tragen.

Auch auf Parkplätzen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs und Kundenverkehrs zugänglich sind, gilt jetzt keine Maskenpflicht mehr.

Einen Überblick, unter welchen Voraussetzungen wo eine Maskenpflicht besteht, finden Sie hier:

Kontaktregelungen: Wo muss ich eine Maske tragen?

Aktuell sind private Treffen zu Hause mit bis zu 25 Personen in geschlossenen Räumen und mit bis zu 50 Personen unter freiem Himmel zulässig. Dabei spielt es keine Rolle mehr, aus wie vielen Haushalten die Personen stammen.

Kinder bis einschließlich 14 Jahre, vollständig geimpfte und genesene Personen werden nicht eingerechnet – sie können also in unbegrenzt großer Zahl anwesend sein.

Treffen im noch größeren Kreis sind möglich, wenn ein Verantwortlicher – in der Regel der Gastgeber – sicherstellt, dass alle anwesenden Personen ab einem Alter von 15 Jahren ein aktuelles negatives Corona-Testergebnis, eine vollständige Impfung oder eine Genesung nachweisen können.

Bei Treffen und Feiern im privaten Bereich und privaten Feiern in Gastronomiebetrieben entfällt das Abstandsgebot. Es besteht dort in der geschlossenen Gesellschaft auch keine Verpflichtung mehr, eine medizinische Maske zu tragen.

Weiterhin gilt: Ein Zusammentreffen im Freien ist sicherer als drinnen!

Hier finden Sie eine Übersicht zu den Regelungen für private Treffen:

Kontaktregelungen bei einer Inzidenz bis 10

In den Kitas und Schulen im Landkreis Lüneburg findet Regelbetrieb nach Szenario A statt. In Schulen wird weiterhin zweimal pro Woche getestet. Schülerinnen und Schüler müssen auf den Schulhöfen keine Masken mehr tragen. Wo es eng werden kann – also in Treppenhäusern, Toiletten und Fluren – gilt die Maskenpflicht jedoch weiterhin.

Auch die außerschulische Bildung und Erwachsenenbildung finden wieder in Präsenz statt.

Kantinen und Mensen können nach den Vorgaben entsprechend der SARS-CoV2-Arbeitsschutzverordnung wieder öffnen.

Drinnen wie draußen kann wieder Sport getrieben werden: Auch Kontaktsport ist zulässig – es gibt für die Sportlerinnen und Sportler keine Personenbegrenzung und keine Testpflicht. Jedoch ist die Zuschaueranzahl begrenzt.

Sportanlagen für Indoor-Sport, Fitnessstudios und Kletterhallen dürfen mit Hygienekonzept wieder öffnen. Für Sportanlagen im Freien gilt ebenfalls: Es muss ein Hygienekonzept eingehalten werden und die Zuschauerzahl ist beschränkt (siehe weiter unten).

Schwimmbäder können mit einem Hygienekonzept wieder geöffnet werden. Dies gilt auch für Solarien. Es gibt keine Testpflicht.

Und so sieht es bei Veranstaltungen und Wettbewerben aus:

  • Grundsätzlich muss ein Hygienekonzept vorliegen.
  • Wenn mehr als 25 Personen drinnen bzw. mehr als 50 Personen draußen zusammenkommen, gelten Abstand und drinnen Maskenpflicht, solange die Sitzplätze nicht eingenommen wurden.
  • Die Abstands- und Maskenpflicht kann aufgehoben werden, wenn stattdessen vom Zuschauer ein negativer Testnachweis gefordert wird.
  • Indoor-Veranstaltungen sind nur mit Lüftungsanlage oder mit Frischluftzufuhr erlaubt
  • Ab 1.000 Personen müssen Veranstaltungen genehmigt werden.

 

 

 

 

Einkaufen ist im Landkreis Lüneburg unkompliziert und unter fast normalen Bedingungen möglich. Nur die Maskenpflicht bleibt weiterhin bestehen. Ein negativer Testnachweis und vorherige Terminvereinbarung sind nicht notwendig. Ebenso fällt die Begrenzung der Kundenzahl nach Quadratmetern weg.

Im Bereich der Wochenmärkte gibt es keine Maskenpflicht mehr.

Neu ist auch, dass auf Einzelhandelsparkplätzen die Maskenpflicht wegfällt.

Die Innen- und Außengastronomie inklusive Bars darf mit einem Hygienekonzept wieder öffnen. Drinnen besteht Maskenpflicht, solange der Sitzplatz nicht eingenommen wurde. Es gilt das Abstandsgebot, jedoch keine Testpflicht!

Für den Besuch von Diskotheken und Clubs ist ein negativer Test erforderlich, Masken- und Abstandspflicht bestehen nicht.

Die Kontaktdaten aller Gäste müssen weiterhin – möglichst digital – erfasst werden.

Bei privaten, geschlossenen Feiern in einem Gastronomiebetrieb mit mehr als 25 Personen drinnen oder mehr als 50 Personen draußen ist der Nachweis eines negativen Testergebnisses, einer Impfung bzw. Genesung erforderlich. Es besteht keine Verpflichtung, eine medizinische Maske zu tragen.

Hier finden Sie eine Übersicht zu den Regelungen für die Gastronomie:

Inzidenz bis 10: Regeln für Tourismus und Gastronomie

Der Besuch von Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten ist auch ohne Testnachweis wieder möglich. In geschlossenen Räumen muss eine medizinische Maske getragen werden. Generell muss ein Hygienekonzept eingehalten werden. Eine Kapazitätsbeschränkung für diese Einrichtungen gilt im Landkreis Lüneburg nicht mehr.

Theater, Kinos, Konzerthäuser und Kulturzentren dürfen auch ohne Testnachweis wieder besucht werden. Dabei gilt für alle Gäste Maskenpflicht, solange der Sitzplatz nicht eingenommen wurde. Zudem muss eine Schachbrettbelegung eingehalten werden. Diese ist in geschlossenen Räumen mit einem reduzierten Abstand von einem Meter möglich, wenn die Räume durch eine Lüftungsanlage mit Frischluft versorgt werden. Ein Hygienekonzept muss sein. Eine Genehmigung ist dagegen nicht notwendig, so lange maximal 1.000 Gäste da sind.

Kulturelle Veranstaltungen unter freiem Himmel mit teils stehendem Publikum sind mit Maskenpflicht auch ohne vorherige Testung aller Teilnehmenden zulässig.

Weitere kurz gefasste Informationen zu Veranstaltungen enthält der Stufenplan 2.0 (aktuelle Fassung vom 18. Juni 2021).

Gottesdienste können mit Hygienekonzept stattfinden. Drinnen muss eine medizinische Maske getragen werden, solange der Sitzplatz nicht eingenommen wurde. Es darf wieder gesungen werden!

Bei Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen gibt es keine beschränkte Personenanzahl bei der Zeremonie, soweit der Abstand gewahrt ist. Im Innenbereich gilt eine Maskenpflicht, solange der Sitzplatz nicht eingenommen wurde. Bei der anschließenden geschlossenen Privatfeier in einem Gastronomiebetrieb ist ebenfalls in Hygienekonzept erforderlich. Außerdem gilt die Regel: Bei Feiern ab 25 Personen drinnen und ab 50 Personen draußen müssen nicht vollständig geimpfte oder genesene Personen einen negativen Testnachweis vorlegen. Es gilt keine Maskenpflicht.

 

Hotels und Pensionen, Ferienwohnungen und -häuser, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen mit einem Hygienekonzept wieder öffnen – auch für Gäste, die nicht aus Niedersachsen kommen. Nur bei der Anreise muss getestet werden. Ausnahme: Vollständig Geimpfte oder Genesene sowie Eigentümerinnen und Eigentümer, die in der eigenen Ferienwohnung unterkommen.

Hoteleigene Schwimmbäder, Saunen usw. dürfen geöffnet werden.

Zoos und botanische Gärten sowie Freizeitparks können wieder besucht werden. Dies gilt auch für die Innenbereiche. Hier muss eine Maske getragen werden. Weiterhin muss ein Hygienekonzept eingehalten werden. Eine Testpflicht gibt es nicht.

Touristische Fahrten in Bussen, Schiffen oder Kutschen sind wieder möglich. Die genauen Regelungen dazu finden Sie im Stufenplan 2.0.

Für Beschäftigte in landwirtschaftlichen Betrieben, die vorübergehend in Sammelunterkünften lebende Erntehelfer beschäftigen, gilt seit dem 24. Mai 2021 eine Testpflicht. Sie müssen sich zweimal wöchentlich einem PCR-Tests oder einem Antigen-Test unterziehen. Außerdem dürfen die landwirtschaftlichen Betriebe nur Erntehelfer beschäftigen, die bei der Ankunft und später mindestens zweimal wöchentlich auf das Virus getestet werden.

Unter Vorlage eines Hygienekonzeptes dürfen Prostitutionsbetriebe wieder öffnen. Es besteht die Pflicht, eine Medizinische Maske zu tragen.

 

Soweit für den Besuch der vorgenannten Bereiche Testungen vorgeschrieben sind, können dies PCR-Tests, PoC-Schnelltests oder -Selbsttests sein. Die Tests müssen allerdings unter Aufsicht durchgeführt werden. Zulässig sind folgende durchgeführte und bescheinigte Negativtestungen:

  1. Testung in einem zugelassenen Testzentrum; kostenlose Bürgertests können bei Bedarf auch täglich in Anspruch genommen werden
  2. Testung direkt vor oder im Eingangsbereich eines Geschäftes, eines Gastronomiebetriebes oder einer Veranstaltung
  3. Testung unter Aufsicht am Arbeitsplatz

Jede dieser Bescheinigungen kann innerhalb der 24 Stunden beliebig oft verwendet werden. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahren benötigen jenseits des Schulbetriebs keine negativen Testnachweise. Auch wer an Sitzungen kommunaler Gremien teilnimmt, kann, aber muss sich vorher nicht testen lassen.

Die komplette Verordnung finden Sie hier.

Eine aktuelle Karte über Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner zeigt die Inzidenz-Ampel für Niedersachsen an.

Infos zur Meldepflicht für Haustiere mit einem positiven Corona-Test und weitere Regelungen für Haustiere im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auf der Internetseite des Veterinäramts Lüneburg.