Kitas und Schulen

Corona-Regeln und Familien-Tipps

Kitas und Schulen

Im Bildungsbereich gelten besondere Corona-Regeln. Je nach Einrichtung und Jahrgängen gibt es unterschiedliche Bestimmungen.

Stand: 23.06.2021, 18:21 Uhr

Auf dem Außengelände an Schulen keine Maskenpflicht mehr

Ab sofort gilt an den niedersächsischen Schulen auf dem Außengelände einschließlich Pausenhöfen keine Maskenpflicht mehr. Das hat das Niedersächsische Kultusministerium den Schulen am 17. Juni 2021 per Rundverfügung mitgeteilt. Die Änderung betrifft ausschließlich das Freigelände. Nach wie vor gilt in Innenbereichen, in denen sich Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Kohorten und weitere Personen begegnen können, Maskenpflicht. Dazu zählen z. B. Flure, Treppenhäuser und Toiletten.

Präsenzunterricht bei niedrigen Inzidenzwerten

Seit dem 31. Mai 2021 findet an den Schulen im Landkreis Lüneburg Szenario A – Präsenzunterricht statt, da der Inzidenzwert konstant unter 35 liegt. Welche Regelungen bei welchen Inzidenzwerten gelten, dazu hat das Land Niedersachsen eine Übersicht der verschiedenen Unterrichtsszenarien veröffentlicht. 

Weiterhin gelten jedoch die bekannten Abstands- und Hygieneregeln, die Maskenpflicht in den Innenbereichen (außerhalb der eigenen Kohorte) sowie die Testpflicht: 2x pro Woche müssen Schülerinnen und Schüler zu Hause einen Schnelltest durchführen. Davon ausgenommen sind lediglich Genesene und vollständig Geimpfte, wenn sie eine Bescheinigung vorlegen können.

Wichtiger Hinweis bei einem positiven Testergebnis: Schülerinnen und Schüler sowie Lehrende mit positivem Schnelltestergebnis müssen zuhause bleiben und sich umgehend an ihre Hausarztpraxis wenden, um einen von den Krankenkassen bezahlten PCR-Test durchführen zu lassen. Nur wenn beim Hausarzt innerhalb von 24 Stunden kein Abstrich möglich ist, unterstützt das Bürgertelefon unter der Nummer 04131 26-1000 bei der Terminvermittlung. Weitere Informationen zu Corona-Tests finden Sie hier.

Häufige Fragen und Antworten zu Corona-Tests an Schulen finden Sie auf der Internetseite des Niedersächsischen Kultusministerium. Dort finden Sie zudem Übersetzungen der Elterninformationen zur Testpflicht.

Mehr Informationen rund um Schule und Corona

Ausführliche Informationen und alle Ministerbriefe an die Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie ebenfalls beim Niedersächsischen Kultusministerium.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das Regionale Landesamt für Schule und Bildung Lüneburg (ehemals Landesschulbehörde), telefonisch unter 04131 15-2222 oder per E-Mail an Service@rlsb-lg.niedersachsen.de.

Zusätzliche Fahrten und Busse im Schülerverkehr

Mit dem Wechsel zu Szenario A werden seit dem 31. Mai 2021 zusätzliche Busse eingesetzt. Auch finden Verstärkerfahrten statt, sodass die Schulen versetzte Unterrichtszeiten anbieten können. Eine Übersicht über die Verstärkerfahrten des KVG finden Sie hier.

„Wenn es irgendwie geht, fahren Sie bitte mit dem Rad. Dadurch schützen Sie sich und andere“, empfiehlt Sebastian Heilmann, Fachdienstleiter Mobilität.

Regelbetrieb in den Kitas des Landkreises Lüneburg

Seit dem 31. Mai 2021 findet in den Kitas im Landkreis Lüneburg wieder Regelbetrieb – Szenario A statt. Weiterhin werden die Hygieneanforderungen beachtet.

Dass in den Kitas bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von weniger als 50 wieder der normale Betrieb mit voller Gruppengröße stattfindet, hat das Niedersächsische Kultusministerium beschlossen. Der Inzidenzwert des Landkreises Lüneburg liegt seit Mitte Mai 2021 konstant unter 35, wodurch eine solche Lockerung möglich wurde.

Fragen und Antworten zum Betrieb an Kindertageseinrichtungen sowie die Ministerbriefe an die Eltern finden Sie auf der Seite des Niedersächsischen Kultusministeriums.

Nach den Sommerferien ist der Schulstart im Szenario A geplant

Weiterhin wird an den Schulen in Niedersachsen mit folgenden Instrumenten gearbeitet:

    • Corona-Stufenplan: Abhängig vom RKI-Inzidenzwert gibt der Stufenplan die entsprechenden Corona-Maßnahmen vor.
    • Mund-Nase-Bedeckung: In festgelegten Bereichen der Schule sowie in den Öffentlichen Verkehrsmitteln wird auch weiterhin die Maskenpflicht gelten.
    • Testpflicht: Nach den Sommerferien bleibt es zunächst bis Ende September bei der bestehenden Testpflicht. Ausgenommen davon sind alle genesenen oder vollständig geimpften Personen. Die Präsenzpflicht bleibt für alle Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht unterliegen, in diesem Zeitraum weiter ausgesetzt.
    • Hygieneplan: Der Rahmen-Hygieneplan wird auf der Grundlage der fachlichen Einschätzung durch das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) fortlaufend aktualisiert und an das Infektionsgeschehen angepasst.

Keine allgemeine Impf-Empfehlung der STIKO für Schülerinnen und Schüler

Für die Impfung der 12- bis 16-jährigen Schülerinnen und Schüler, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, liegt bislang keine Empfehlung der STIKO vor. Dennoch steht es den Eltern und Erziehungsberechtigten frei, ihr Kind für eine Impfung anzumelden. Ausführliche Informationen in mehreren Sprachen stehen auf der Website des Kultusministeriums zum Download bereit.

Notbetreuung in den Schulen

Für alle Szenarien, die vom Regelbetrieb mit Präsenzunterricht abweichen, wird eine Notbetreuung angeboten. Sie gilt für Kinder der Schuljahrgänge 1-6, in der Regel zwischen 8 und 13 Uhr. Die Notbetreuung ist für Kinder, bei denen laut Verordnung “mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist.”

Zulässig ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen wie etwa:

  • Kinder, deren Betreuung aufgrund einer Entscheidung des Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls erforderlich ist,
  • bei drohender Kündigung oder
  • erheblichem Verdienstausfall für mindestens eine Erziehungsberechtigte oder einen Erziehungsberechtigten.

Bildungsportal Niedersachsen

Die lange Zeit des Distanzlernens bedeutet für viele Familien eine große psychosoziale Belastung. Auf dem neu gestalteten Bildungsportal des Landes Niedersachsen finden sich auch für Eltern Tipps und Beratungsangebote.

Homeschooling-Tipps der GEW

So klappt das Lernen zu Hause: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fasst 10 Tipps zum Homeschooling zusammen.

Zusätzliches Online-Unterrichtsmaterial

Die Plattform Planet Schule stellt je nach Alter und Fach Filme, Arbeitsblätter und mehr zur Verfügung. Außerdem bietet der NDR kindgerechte Informationen zum Coronavirus, Hörspiele, Reportagen, Kindernachrichten und Buchtipps an.

Als Infektionsschutzbehörde und Schulträger hat der Landkreis Lüneburg in allen Schulen Hygienemaßnahmen vorgenommen und passt diese kontinuierlich an das aktuelle Infektionsgeschehen und die geltenden Regelungen an. Sollten Quarantäne-Maßnahmen notwendig sein, werden die Eltern über das Gesundheitsamt beziehungsweise die Schule direkt informiert.

Folgende Leitfäden sind hierfür die Basis:

Das niedersächsische Kultusministerium stellt alle Leitfäden und Informationen für Schülerinnen und Schüler, Erziehungsberechtigte, Lehrkräfte und Schulleitungen zum Thema Corona auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Zusätzlich finden Sie hier die Antworten auf die meistgestellten Fragen (FAQ).

Der Leitfaden des Gesundheitsamts und des niedersächsischen Kultusministeriums hilft Ihnen Schritt für Schritt zu entscheiden, ob Ihr Kind zur Schule oder Kita gehen darf oder nicht.

Mehrsprachige Versionen des Leitfaden

Niedersachsen: Umgang mit Erkältungssymptomen in Schule
Symptons: Can my child go to school?
Gesundheitsamt Lüneburg: Umgang mit Erkältungssymptomen in Schule und Kitas

Unterstützung für Familien

Um Familien im Landkreis und in der Hansestadt bei der Bewältigung des Corona-Alltags zu unterstützen, bietet die Erziehungsberatungsstelle Lüneburg schnelle und unbürokratische Hilfe an. Sie ist montags bis donnerstags von 9 bis 14 Uhr telefonisch unter 04131 26-1680 zu erreichen. Sollten die Mitarbeitenden gerade in einem Gespräch sein oder der Anruf geht außerhalb der Öffnungszeiten ein, kann eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Ein Rückruf folgt innerhalb eines Tages. Außerdem hat der Landkreis Lüneburg einen Ratgeber für Familien erstellt. Darin finden Sie hilfreiche Tipps, zum Beispiel zum Umgang mit Medien, Geschwisterstreit und Langeweile.  

Die Bundesregierung hat zusätzlich zu bestehenden Hilfsangeboten Maßnahmen beschlossen, um Familien zu unterstützen. Angebote zur finanziellen Entlastung sowie allgemeine Beratungsinformationen gibt es hier.