Kitas und Schulen

Corona-Regeln und Familien-Tipps

Kitas und Schulen

Im Bildungsbereich gelten besondere Corona-Regeln. Je nach Einrichtung und Jahrgängen gibt es unterschiedliche Bestimmungen.

Stand: 24.02.2021, 10:12 Uhr

Update 23. Februar 2021: Mindestens bis zum Ende des Lockdowns am 7. März bleiben die bisherigen Maßnahmen bestehen.

Demnach gelten die aktuellen Maßnahmen im Kita- und Schulbereich weiter.

  • Das Distanzlernen im Szenario C läuft für Dreiviertel der Schülerinnen und Schüler weiter.
  • Grundschulen, Förderschulen, Abschlussklassen und Abiturjahrgänge lernen wie bisher in Szenario B, also im Wechselunterricht.

Voraussichtlich ab 8. März 2021 bis zu den Osterferien:

Alle Schulen lernen im Wechselmodell nach Szenario B

Wenn die Inzidenzwerte in der Folge weiter absinken, soll nach den Osterferien im April der inzidenzbasierte Stufenplan (Wechsel zwischen Szenario A,B und C je nach Inzidenzwert) gelten. Dieser sieht vor, bei schwachem Infektionsgeschehen so viel Präsenzunterricht wie möglich zu erteilen und bei erhöhtem Infektionsgeschehen schnell und konsequent zu reagieren.

Zum Hintergrund: Die derzeit gültigen Regelungen bis 07. März 2021

Grundschulen:

Aktuell gilt für die 1. bis 4. Klassen der Grundschulen “Szenario B”. Das bedeutet: Die Schülerinnen und Schüler werden im Wechselmodell in zwei Lerngruppen aufgeteilt. Dabei wird abwechselnd eine Gruppe in der Schule, die andere zu Hause unterrichtet.

Weiterführende Schulen:

Die Klassen der Sekundarbereiche I und II, in denen keine Abschlüsse anstehen, werden nach “Szenario C” zu Hause unterrichtet. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schulen. Eine Ausnahme bilden die Abiturjahrgänge und Abschlussklassen: Sie werden im Wechselmodell nach “Szenario B” unterrichtet.

Notbetreuung in den Schulen:

Für alle Szenarien wird eine Notbetreuung angeboten. Sie gilt für Kinder der Schuljahrgänge 1-6 in der Regel zwischen 08:00 Uhr und 13:00 Uhr. Die Notbetreuung ist für Kinder, bei denen laut Verordnung “mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist.”
Zulässig ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen wie etwa:

  • Kinder, deren Betreuung aufgrund einer Entscheidung des Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls erforderlich ist
  • bei drohender Kündigung oder
  • erheblichem Verdienstausfall für mindestens eine Erziehungsberechtigte oder einen Erziehungsberechtigten.

Ausführliche Informationen dazu und alle Ministerbriefe an die Eltern finden Sie beim Niedersächsischen Kultusministerium.

Bei allen Fragen rund um das Thema Schulen wenden Sie sich bitte an das Regionale Landesamt für Schule und Bildung Lüneburg (ehemals Landesschulbehörde), telefonisch unter 04131 15-2222 oder per E-Mail an Service@rlsb-lg.niedersachsen.de. Außerdem bietet das Land Niedersachsen hier Antworten auf die häufigsten Fragen.

Update 23. Februar 2021: Die bestehenden Regelungen gelten weiterhin bis zum 07. März 2021. Je nach Infektionsgeschehen soll es ab dem 08. März Lockerungen geben. Diese sehen wie folgt aus:

08. März bis zum 11. April 2021:

  • Kitas werden in festen separaten Gruppen nach „Szenario B“ betreut.

Ab dem 12. April 2021:

  • Kitas wechseln je nach Infektionsgeschehen wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb „Szenario A“ sowie bei Betroffenheit in „Szenario B“.
  • Ab einem Inzidenzwert von 100 wechseln die Kitas in „Szenario B“ (Feste Gruppen).
  • Ab einem Inzidenzwert von 200 wechseln die Kitas in „Szenario C“ (Nur Notbetreuung).

Weiterhin gültige Regelungen bis zum 07. März 2021

Die Kindertageseinrichtungen befinden sich im “Szenario C” und sind damit im Grundsatz geschlossen. Eine Notbetreuung wird für bis zu 50 Prozent der Gruppengröße angeboten. Detailliertere Informationen erhalten Eltern über den Träger oder die Kitaleitung.

Fragen und Antworten zum Betrieb an Kindertageseinrichtungen sowie die Ministerbriefe an die Eltern finden Sie hier.

Hier geht es zum Niedersächsischen Rahmen-Hygieneplan Corona Kindertagesbetreuung (Stand: 24.07.2020) sowie zum Stufenplan (Stand: 02.02.2021).

Als Infektionsschutzbehörde und Schulträger hat der Landkreis Lüneburg entsprechend in allen Schulen Hygienemaßnahmen vorgenommen und passt diese kontinuierlich an das aktuelle Infektionsgeschehen und die geltenden Regelungen an. Sollten Quarantäne-Maßnahmen notwendig sein, werden die Eltern über das Gesundheitsamt beziehungsweise die Schule direkt informiert.

Folgende Leitfäden sind hierfür die Basis:

Hygieneplan 4.2 (Stand: 08.01.2021) – Gültig in allen Bereichen außer im Ganztag

Leitfaden „Schule in Corona- Zeiten 2.0“ (Stand: 12.11.2020)

Das niedersächsische Kultusministerium stellt alle Leitfäden und Informationen für Schülerinnen und Schüler, Erziehungsberechtigte, Lehrkräfte und Schulleitungen zum Thema Corona auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Zusätzlich finden Sie hier die Antworten auf die meist gestellten Fragen (FAQ).

Der Leitfaden des Gesundheitsamts und des niedersächsischen Kultusministeriums hilft Ihnen Schritt für Schritt zu entscheiden, ob Ihr Kind zur Schule oder Kita gehen darf oder nicht.

Mehrsprachige Versionen des Leitfaden

Niedersachsen: Umgang mit Erkältungssymptomen in Schule
Symptons: Can my child go to school?
Gesundheitsamt Lüneburg: Umgang mit Erkältungssymptomen in Schule und Kitas

Unterstützung für Familien:

Um Familien im Landkreis und in der Hansestadt bei der Bewältigung des Corona-Alltags zu unterstützen, bietet die Erziehungsberatungsstelle Lüneburg schnelle und unbürokratische Hilfe an. Sie ist montags bis donnerstags von 9 bis 14 Uhr telefonisch unter 04131 26-1680 zu erreichen. Sollten die Mitarbeitenden gerade in einem Gespräch sein oder der Anruf geht außerhalb der Öffnungszeiten ein, kann eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Ein Rückruf folgt innerhalb eines Tages. Außerdem hat der Landkreis Lüneburg einen Ratgeber für Familien erstellt. Darin finden Sie hilfreiche Tipps, zum Beispiel zum Umgang mit Medien, Geschwisterstreit und Langeweile.  

Die Bundesregierung hat zusätzlich zu bestehenden Hilfsangeboten Maßnahmen beschlossen, um Familien zu unterstützen. Angebote zur finanziellen Entlastung sowie allgemeine Beratungsinformationen gibt es hier.

Zu Hause lernen:

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fasst hier Tipps zum Homeschooling zusammen.

Zusätzliches Unterrichtsmaterial gibt es auch online. Die Plattform Planet Schule stellt je nach Alter und Fach Filme, Arbeitsblätter und mehr zur Verfügung. Außerdem bietet der NDR kindgerechte Informationen zum Corona-Virus, Hörspiele, Reportagen, Kindernachrichten und Buchtipps an.