Kitas und Schulen

Corona-Regeln und Familien-Tipps

Kitas und Schulen

Im Bildungsbereich gelten besondere Corona-Regeln. Je nach Einrichtung und Jahrgängen gibt es unterschiedliche Bestimmungen.

Stand: 09.09.2021, 08:47 Uhr

Schulstart in Niedersachsen

Das neue Schuljahr ist mit Präsenzunterricht in Szenario A gestartet. An den ersten sieben Schultagen vom 02. bis 10. September 2021 besteht eine tägliche Testpflicht: Vor Schulbeginn sollen sich die Schülerinnen und Schüler zu Hause testen. Anschließend gibt es eine Testpflicht von drei Tests pro Woche. Davon ausgenommen sind vollständig geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte. Weitere Regelungen gibt der ”Niedersächsische Rahmen-Hygieneplan Corona Schule” vor. An allen Schulen finden der Unterricht, außerunterrichtliche Angebote der Ganztagsschule sowie sonstige schulische Veranstaltungen in festgelegten Gruppen nach dem Kohortenprinzip statt.

NEU: Verkürzte Quarantäne an Schulen

Nach einem Beschluss der Gesundheitsministerinnen und -minister gelten bundesweit neue Quarantäne-Regeln für Kinder und Jugendliche an Schulen und Kitas. Tritt dort ein Corona-Fall auf, bedeutet dies: Das Kreisgesundheitsamt ordnet für diejenigen Quarantäne an, die ohne medizinische Maske in engem Kontakt mit der infizierten Person waren. Nach fünf Tagen können sich die Kontaktpersonen freitesten, wenn sie keine Symptome haben. Geimpfte und Genesene müssen grundsätzlich nicht in Quarantäne. „Wir setzen die neuen Quarantäne-Regeln bereits um und informieren rückwirkend für diese Woche Betroffene über die Möglichkeit, sich nach fünf Tagen freitesten zu lassen“, erklärt die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Marion Wunderlich. „Die Quarantäne ist beendet, wenn dem Gesundheitsamt das negative Testergebnis vorliegt.“ Es ist möglich, das Ergebnis per E-Mail an gesundheitsamt@landkreis-lueneburg.de zu senden – einer schriftlichen Aufhebung der Quarantäne bedarf es nicht.

Wichtiger Hinweis bei einem positiven Testergebnis: Schülerinnen und Schüler sowie Lehrende mit positivem Schnelltestergebnis müssen zuhause bleiben und sich umgehend an ihre Hausarztpraxis wenden, um einen von den Krankenkassen bezahlten PCR-Test durchführen zu lassen. Nur wenn beim Hausarzt innerhalb von 24 Stunden kein Abstrich möglich ist, unterstützt das Bürgertelefon unter der Nummer 04131 26-1000 bei der Terminvermittlung. Weitere Informationen zu Corona-Tests finden Sie hier.

Häufige Fragen und Antworten zu Corona-Tests an Schulen finden Sie auf der Internetseite des Niedersächsischen Kultusministerium. Dort finden Sie zudem Übersetzungen der Elterninformationen zur Testpflicht.

Maskenpflicht

An allen Schulen gilt für alle Personen eine umfassende Maskenpflicht. Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre können eine Alltagsmaske tragen. Ab 14 Jahren muss es eine OP-Maske oder eine FFP2-Maske sein. Auch am Sitzplatz und während des Unterrichts muss eine Mund-Nasenbedeckung getragen werden. Draußen auf dem Schulgelände, beim Sport oder beim Essen und Trinken dürfen die Masken abgelegt werden. Die Schulen organisieren maskenfreie Zeiten, so genannte Maskenpausen. Je jünger die Kinder sind, desto mehr Maskenpausen soll es geben.

Mehr Informationen rund um Schule und Corona

Ausführliche Informationen und alle Ministerbriefe an die Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie ebenfalls beim Niedersächsischen Kultusministerium.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das Regionale Landesamt für Schule und Bildung Lüneburg (ehemals Landesschulbehörde), telefonisch unter 04131 15-2222 oder per E-Mail an Service@rlsb-lg.niedersachsen.de.

Regelbetrieb in den Kitas des Landkreises Lüneburg

In den Kitas im Landkreis Lüneburg findet Regelbetrieb – Szenario A statt: Die Gruppen dürfen in voller Größe zusammenkommen und sich auch wieder mischen.

Weiterhin werden die Hygieneanforderungen beachtet.

Dreimal wöchentlich findet eine freiwillige Testung für das Kita-Personal und Kinder über drei Jahren statt.

NEU: Verkürzte Quarantäne an Kitas

Nach einem Beschluss der Gesundheitsministerinnen und -minister gelten bundesweit neue Quarantäne-Regeln für Kinder und Jugendliche an Schulen und Kitas. Tritt dort ein Corona-Fall auf, bedeutet dies: Das Kreisgesundheitsamt ordnet für diejenigen Quarantäne an, die ohne medizinische Maske in engem Kontakt mit der infizierten Person waren. Nach fünf Tagen können sich die Kontaktpersonen freitesten, wenn sie keine Symptome haben. Geimpfte und Genesene müssen grundsätzlich nicht in Quarantäne. „Wir setzen die neuen Quarantäne-Regeln bereits um und informieren rückwirkend für diese Woche Betroffene über die Möglichkeit, sich nach fünf Tagen freitesten zu lassen“, erklärt die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Marion Wunderlich. „Die Quarantäne ist beendet, wenn dem Gesundheitsamt das negative Testergebnis vorliegt.“ Es ist möglich, das Ergebnis per E-Mail an gesundheitsamt@landkreis-lueneburg.de zu senden – einer schriftlichen Aufhebung der Quarantäne bedarf es nicht.

Fragen und Antworten zum Betrieb an Kindertageseinrichtungen sowie die Ministerbriefe an die Eltern finden Sie auf der Seite des Niedersächsischen Kultusministeriums.

Nach den Sommerferien gilt der Schulstart im Szenario A

Weiterhin wird an den Schulen in Niedersachsen mit folgenden Instrumenten gearbeitet:

    • Mund-Nase-Bedeckung: Alle Schülerinnen und Schüler müssen sowohl im Schulgebäude als auch am Platz während des Unterrichts sowie in den Öffentlichen Verkehrsmitteln eine OP- oder FFP2-Maske tragen. Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre können eine Alltagsmaske tragen.
    • Testpflicht: An den ersten sieben Schultagen vom 02. bis 10. September besteht eine tägliche Testpflicht, anschließend wird diese auf drei Tests pro Woche geändert.
    • Hygieneplan: Der Rahmen-Hygieneplan wird auf der Grundlage der fachlichen Einschätzung durch das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) fortlaufend aktualisiert und an das Infektionsgeschehen angepasst.

Präsenzpflicht: Eine Befreiung von der Präsenzpflicht ist im Härtefall möglich. Dafür ist ein Attest notwendig. 

Geänderte allgemeine Impf-Empfehlung der STIKO für Schülerinnen und Schüler

Die Ständige Impfkommission des Bundes (STIKO) spricht sich für Corona-Impfungen bei Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren ohne Einschränkungen aus. Sie hat die entsprechenden Empfehlungen am 16. August 2021 aktualisiert. Demnach überwiege auf Basis der aktuell vorliegenden quantitativen Daten nun auch bei Kindern und Jugendlichen ohne Vorerkrankung der Nutzen die Risiken der Impfung.

Notbetreuung in den Schulen

Die Schulen im Landkreis Lüneburg haben aktuell Sommerferien, es findet derzeit kein Schulbetrieb statt. Das neue Schuljahr startet im Regelbetrieb (Szenario A) in Kohorten. In den ersten sieben Tagen des Präsenzunterrichtes gilt eine tägliche Testpflicht, anschließend gibt es drei Mal die Woche Tests. Davon ausgenommen sind vollständig geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte. Im Unterricht und im Schulgebäude gilt eine umfassende Maskenpflicht an allen Schulen.

In Kitas findet Szenario A statt – das heißt, Gruppen dürfen sich auch mischen. Dreimal wöchentlich findet eine freiwillige Testung für das Kita-Personal und Kinder über drei Jahren statt.

 

Als Infektionsschutzbehörde und Schulträger hat der Landkreis Lüneburg in allen Schulen Hygienemaßnahmen vorgenommen und passt diese kontinuierlich an das aktuelle Infektionsgeschehen und die geltenden Regelungen an. Sollten Quarantäne-Maßnahmen notwendig sein, werden die Eltern über das Gesundheitsamt beziehungsweise die Schule direkt informiert.

Folgende Leitfäden sind hierfür die Basis:

Das niedersächsische Kultusministerium stellt alle Leitfäden und Informationen für Schülerinnen und Schüler, Erziehungsberechtigte, Lehrkräfte und Schulleitungen zum Thema Corona auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Zusätzlich finden Sie hier die Antworten auf die meistgestellten Fragen (FAQ).

Der Leitfaden des Gesundheitsamts und des niedersächsischen Kultusministeriums hilft Ihnen Schritt für Schritt zu entscheiden, ob Ihr Kind zur Schule oder Kita gehen darf oder nicht.

Mehrsprachige Versionen des Leitfaden

Niedersachsen: Umgang mit Erkältungssymptomen in Schule
Symptons: Can my child go to school?
Gesundheitsamt Lüneburg: Umgang mit Erkältungssymptomen in Schule und Kitas

Unterstützung für Familien

Um Familien im Landkreis und in der Hansestadt bei der Bewältigung des Corona-Alltags zu unterstützen, bietet die Erziehungsberatungsstelle Lüneburg schnelle und unbürokratische Hilfe an. Sie ist montags bis donnerstags von 9 bis 14 Uhr telefonisch unter 04131 26-1680 zu erreichen. Sollten die Mitarbeitenden gerade in einem Gespräch sein oder der Anruf geht außerhalb der Öffnungszeiten ein, kann eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Ein Rückruf folgt innerhalb eines Tages. Außerdem hat der Landkreis Lüneburg einen Ratgeber für Familien erstellt. Darin finden Sie hilfreiche Tipps, zum Beispiel zum Umgang mit Medien, Geschwisterstreit und Langeweile.  

Die Bundesregierung hat zusätzlich zu bestehenden Hilfsangeboten Maßnahmen beschlossen, um Familien zu unterstützen. Angebote zur finanziellen Entlastung sowie allgemeine Beratungsinformationen gibt es hier.